Hochbehälter Gisingen, Feldkirch

Zur Sicherung der Wasserversorgung von Feldkirch wurde ein 4.500 m³ großer Hochbehälter in „Brillenform“ errichtet.

Die Wasserversorgung in Feldkirch war nicht mehr ausreichend gesichert, daher erfolgte der Neubau eines Hochbehälters in Feldkirch-Gisingen. Nordwestlich des Ardetzenberges können damit 4.500 m³ Trink- und Löschwasser gespeichert werden. Der Hochbehälter wurde in der sogenannten „Brillenform“ errichtet. Das bedeutet, dass beide runden Wasserkammern mit der dazwischen liegenden Schieberkammer eine Brillenform bilden.

Der Innendurchmesser der beiden Rundbehälter beträgt 22 m, die lichte Raumhöhe 7 m. Für den erforderlichen Aushub der Baugrube und die Dammschüttungen wurden 8.000 m³ Erdmaterial bewegt. Im neuen Hochbehälter wurden 2.000 m³ Beton und über 200 t Bewehrungsstahl verbaut. Da auch der Hochbehälter Stadtschrofen steuerungs- und verrohrungstechnisch adaptiert wurde, können heute beide Hochbehälter parallel bewirtschaftet werden.

Projekt:

Neubau Hochbehälter Gisingen

Auftraggeber:

Stadtwerke Feldkirch

Leistungen:

Studie, Einreichplanung, Ausführungsplanung, Tragwerksplanung, Bauaufsicht

Fotos:

Marc Lins

Projekt:

Neubau Hochbehälter Gisingen

Auftraggeber:

Stadtwerke Feldkirch

Leistungen:

Studie, Einreichplanung, Ausführungsplanung, Tragwerksplanung, Bauaufsicht

Fotos:

Marc Lins